Gründerschmerz

Was will ich?
Was kann ich?
Was brauche ich?

Was biete ich Gründern

Gründungsberatung ist ein weites Feld – von Finanzierung bis Raum- und Infrastruktur, von Rechtsformen bis Versicherungen, von Personalfragen bis zu Buchhaltung und Steuer. Zentraler Punkt ist und bleibt jedoch ihre Idee und ihre Vision. Dazu ein Unternehmen zu gründen ist weit mehr, als ein Produkt oder eine Dienstleistung zu entwickeln und erfolgreich in den Markt zu bringen. Es ist jedoch häufig der richtige oder einzige Weg, um Innovationen gegen Etabliertes zum Erfolg zu führen.
Ich helfe Ihnen dabei, den Weg den sie gehen wollen, so gut wie nötig und möglich zu erkennen und zu bewerten, bevor Sie losgehen. Meine Stärke ist dabei die unternehmerische Sicht – und zwar als Kleinunternehmer und als Konzern-Manager. Ich helfe Ihnen ganzheitlich und über alle Bereiche bis hin zu persönlichen Belangen als Unternehmer. Wo erforderlich arbeite ich gerne auch mit Spezialisten – egal ob aus Ihrem oder meinem Netzwerk.

Meine Philosophie ist Hilfe zur Selbsthilfe. Ich möchte von der ersten Beratung an, dass Sie die Dinge selbst bewerten, über die nächsten Schritte entscheiden und sie weiter entwickeln. Wenn Sie jemand suchen, der (Teil-)Aufgaben für Sie erledigt, bin ich der Falsche. Ich schreibe Ihnen nicht den Business-Plan für Ihre Bank, mache keine Markt- oder Patentrecherche. Ich helfe Ihnen zu erkennen, welche Maßnahmen anstehen und deren Umsetzung und Ergebnisse zu bewerten. Die einzige operative Hilfe, die ich anbiete, ist die Begleitung zu Pilotkunden oder zu Investoren für strategisch wichtige Gespräche.

Ein typischer Themenplan für ein ganzheitliches Coaching wäre damit bei mir:

  1. Gründervision: Was wollen die Gründer wirklich? Kleinbetrieb im regionalen Umfeld? Manager und Owner eines fast growing global enterprises? Create and sell? Nur wenn dies klar ist, kann konfliktfrei die Idee verwirklicht werden. Auch bei “Wir können uns alles vorstellen” muss die Geschäftsplanung zumindest bis auf Widerruf einer Strategie folgen.
  2. Kundennutzen: Was hat der Kunde von dem Produkt, insbesondere im Unterschied zu anderen Produkten, d.h. inkl. einer Wettbewerbsbetrachtung. Das Ergebnis dieser Vertiefung kann und muss direkt in die Marketing-Planung einfließen. Das Produkt umfasst dabei HW, SW, Services, Lizenz…
  3. Technologie: Kann der Kundennutzen mit der beschriebenen Technologie oder in anderer Form erreicht werden? Kann die Technologie/Idee zu einem Produkt entwickelt werden? Was ist ihre Core-USP? Das beinhaltet natürlich auch freedom to operate und eigene IP-Strategie.
  4. Markt und Markterreichbarkeit: Gliederung des Marktes vor allem nach Markterreichbarkeit und Wettbewerb und dazu passender Aufbau von Marketing- und Vertriebsstrukturen.
  5. Realisierung: Darunter fällt bei mir alles vom Team bis zur Finanzierung, vom Prototypenbau bis zur Serienfertigung und Betriebsorganisation. Dieses Topic steht bewusst am Ende, weil die Realisierung das Ziel und nicht die Ursache ist und meist sehr starkem Wandel über den LifeCycle unterworfen ist.

Wem nutzt meine Innovation wie?

Was Ihre Innovation leistet ist schön, aber wem sie wie nutzt und was dieser bereit ist, dafür auszugeben, ist die Basis für jeden Unternehmenserfolg – die Chance für eine gute Produktplanung/-entwicklung und eine erfolgreiche Vermarktung.

Ich löchere sie hierzu mit Fragen bis es nervt, aber seien sie sicher, es ist besser sie kennen die möglichen Antworten vor der Entwicklung als durch späteren Marktresponse.

Warum werde ich Unternehmer?

Die wichtigste Säule für den Unternehmenserfolg sind Sie!
Was wollen sie wirklich? Unabhängigkeit? Wirtschaftlichen Erfolg? Die Welt retten? Beim Exit zum Millionär werden?

Ein Unternehmen zu gründen ist mehr als ein neues Projekt zu beginnen. Ich helfe Ihnen, Ihre eigene Position zu erkennen und anzuerkennen. Und wenn erforderlich kann ich ihnen mit meinem Netzwerk auch Partner für verschiedene Formen der Umsetzung vermitteln.